Tomaten – fruchtig, lecker und gesund

Tomaten sind das beliebteste Gemüse in Deutschland. Jeder Einwohner verzehrt im Durchschnitt rund 25 Kilogramm des Nachtschattengewächses pro Jahr – entweder frisch oder verarbeitet1. Kein Wunder, sind sie doch vielseitig verwendbar und schmecken sowohl als Soße, Suppe oder frisch im Salat. Aber Tomaten haben noch weitaus mehr zu bieten – sie sind auch noch gesund, da sie Lycopin und andere wertvolle Inhaltsstoffe enthalten. Hier finden Sie Gründe, warum Sie die knallige Frucht noch öfter essen sollten.

Der Gärtner hält Tomaten, die sehr gesund sind, in der Hand.

Welche Inhaltsstoffe stecken in der gesunden Tomate?

Die Tomate war nicht immer so beliebt wie heute. Nachdem sie aus Amerika nach Europa gelangt war, wurde sie – vermutlich aufgrund ihrer leuchtenden Farbe – lange Zeit für giftig gehalten. Heute weiß man, dass genau das Gegenteil der Fall ist – die Tomate ist sogar sehr gesund.

Aber aus was setzen sich Tomaten überhaupt zusammen?

Zum Großteil (95 Prozent) besteht die Tomate aus Wasser, was sie besonders für kalorienbewusste Menschen zu einem idealen Snack macht. Interessant sind jedoch vor allem die Inhaltsstoffe der Tomate, die sich kaum alle auflisten lassen. Die rote Frucht enthält beispielsweise:

  • Vitamine: A, B1, B3, C und E
  • Mineralstoffe: Kalium, Magnesium, Calcium und Spurenelemente

Des Weiteren befinden sich in der Tomate eine Reihe sekundärer Pflanzenstoffe, zu denen unter anderem Farb- und Aromastoffe gehören und die ebenfalls sehr gesund sind.

Mit der Tomate verbinden viele Menschen den Inhaltsstoff Lycopin. Dabei finden sich in der Tomate viele weitere gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, die sich nicht minder hinter dem Farbstoff verstecken müssen.

Flavonoide und Co. – das können die wasserlöslichen Tomaten-Inhaltsstoffe

Während Lycopin ein fettlösender Stoff ist, sind in der Tomate außerdem wasserlösliche Stoffe enthalten, die sich vor allem in dem Gelee, das die Kerne der Tomate umgibt, verstecken. In Studien wurde herausgefunden, dass diese die Oberflächenbeschaffenheit der Blutplättchen (Thrombozyten) beeinflussen können. Wesentlich für die gerinnungshemmende Wirkung verantwortlich, sind dabei folgende Substanzklassen2:

  • Nukleoside/Nukleotide
  • Phenole/Polyphenole
  • Flavonoide

Indem Sie die Blutplättchen „geschmeidig“ halten, hemmen die Inhaltsstoffe in dieser Kombination deren Neigung, sich zu Verklumpen und tragen dadurch zu einem gesunden Blutfluss bei. Wer sich diesen positiven und natürlichen Effekt der Tomate zunutze machen möchte, ist mit Syntrival® gut beraten. Das Nahrungsergänzungsmittel besteht aus dem Extrakt ebendieser wasserlöslichen Stoffe, die durch ein spezielles, patentiertes Verfahren gewonnen werden. Vor allem Risikogruppen, die berufsbedingt viel sitzen müssen oder rauchen – und damit ihren Blutfluss beeinträchtigen – können diesen dadurch „in Gang“ halten.

Der rote Farbstoff der Tomate – Lycopin

Ihr leuchtendes Erscheinen verdankt die Tomate dem roten Farbstoff Lycopin. Er gehört zu den sekundären Pflanzenstoffen und wird im Rahmen der Fotosynthese gebildet – ein Prozess, bei dem Pflanzen mithilfe der Sonnenenergie Kohlendioxid und Wasser in Zucker und Sauerstoff umwandeln können. Gleichzeitig schützt Lycopin das Gemüse vor den aggressiven Sonnenstrahlen.

Aber nicht nur die Tomate selbst profitiert von Lycopin, auch für den Menschen hat der Inhaltsstoff einige Vorteile. Denn Lycopin ist ein sogenanntes Antioxidans (ein Radikalfänger). Das bedeutet, es kann bestimmte reaktionsfreudige Moleküle, die jeder Mensch durch die Umwelt (zum Beispiel durch Zigarettenrauch, UV-Strahlung et cetera) aufnimmt, im Körper unschädlich machen.

Ob die antioxidativen Eigenschaften des Lycopins jedoch auch gegen Faltenbildung (zum Beispiel in Cremes) helfen kann, ist bisher noch umstritten. Die Argumentation dahinter ist, dass der Tomatenstoff ebenfalls vor aggressiven Sauerstoffmolekülen (freien Radikalen), die den Körper schneller altern lassen und im schlimmsten Fall eine schlaffere Haut bewirken, schützen kann. Ein wissenschaftlicher Beweis steht jedoch noch aus.

Lycopin als natürlicher Farbstoff

Haben Sie gewusst, dass viele andere Produkte im Supermarkt ebenfalls ihre Farbe den Tomaten verdanken? Vor allem in vegetarischen Produkten, Soßen und roten Suppen findet sich Lycopin – meist unter dem Decknamen E160d. Und im Vergleich zu anderen Zusatzstoffen ist der Inhaltsstoff der Tomate gesund

Machen Tomaten glücklich?

Es gibt immer einmal Tage, an denen man einfach nicht so gut gelaunt ist. Vielleicht sollten Sie gerade dann viele Tomaten essen. Denn ein weiterer Inhaltsstoff des Gemüses ist Tyramin, dem eine stimmungsaufhellende Wirkung zugeschrieben wird. Dabei handelt es sich um ein Abbauprodukt der Aminosäure Tyrosin. Kleiner Tipp: Am besten fast schon überreife, rohe Tomaten essen – denn da ist der Tyrosin-Gehalt am höchsten.

1. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Tomatenverzehr bleibt mit 25 Kilogramm konstant,
URL: www.ble.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2015/150629_Tomatenstatistik.html (19.04.2018).
2. Duttaroy. Aslim, & Crosbie, Lynn: Effects of tomato extract on platelet aggregation in-vitro. Platelets 2001:12: 218-227.

Sie möchten mehr wissen?